Artikel mit dem Tag "Schreiben und mehr"



Schreiben · 03. Mai 2020
Vor mir liegt mein Schreibheft und der Bleistift. Ich spüre den Atem in mir und die Füße auf dem Holzboden. Ruhe durchströmt mich. Pläne habe ich jetzt nicht. Ein tiefes Vertauen in die innere Gottesquelle beseelt mich. Wie in der täglichen Meditation richte ich mich aus auf das Geheimnis Gottes.

Schreiben · 02. Mai 2020
Beim Filmabend lausche ich den Worten einer Frau, die einen Brief schreibt. Halblaut murmelt sie die Sätze, die sie zu Papier bringt. Sie schreibt an ihren Geliebten, Worte voll Wärme. Je länger ich zuhöre, desto mehr vernehme ich ihren ganz eigenen Ton. Wenn ein Mensch diesen Ton gefunden hat, ist es ein großes Glück.

Schreiben · 10. April 2020
Auch Situationen, wie die Corona Pandemie stellen uns vor Situationen, wo Verbindungen neu gestaltet werden müssen. Dabei fällt mir die Kraft des Wortes auf!

Schreiben · 08. März 2020
Manchmal lohnt es sich durch eine Nebentür ins Haus einzutreten, denn manchmal ist das Portal abgeschlossen und zu vornehm. Auch in das Haus unserer Seele, welche das göttliche Geheimnis in uns birgt, können wir manchmal von der Seite eintreten.

Schreiben · 06. März 2020
Meine Seele sehnt sich nach neuen Gewässern. Noch kennt sie nicht die neue Form. Sie weiß nur, dass das Bisherige nicht mehr passt. Das gilt für das Schreiben wie für das Leben. Es geht Hand in Hand.

Schreiben · 12. Februar 2020
Es lohnt sich ab und an in den Schubladen zu stöbern. Einiges kann daraus in den Papierkorb, anderes ist ein Schatz. Relecture lohnt sich!

Schreiben · 08. Februar 2020
Mir hilft das geöffnete Ohr und mein Auge, das aufmerksam schaut. Auch meine Hände, die den kühlen Füller tasten, sowie die Füße unter dem Schreibtisch sind meine Helfer.

Schreiben · 29. Dezember 2019
Mein blaues Fahrrad. Ich bemale es leuchtend blau.: Die Felgen, der Rahmen wachsen zum Kornfeld. Es trägt mich in die Weite, ins Fremde, ans Meer

Spiritualität · 24. November 2019
Heute ist es diesig und der Tag ist in Schmuddelgrau getaucht, das sich auf alles zu legen scheint. Da braucht es den gezielten Blick auf die Farben. Sie sind ja da: Die Hortensien, die ihre Farben vom Sommer in den Herbst hinüber gerettet haben. Das satte Grün des Ilex, das sich mit roten Beeren schmückt. Die knallgelben Gummistiefel der Kinder, die durchs dunkelgelbe Eichenlaun rascheln. Also gibt es mehr als Grau in Grau!

Spiritualität · 02. November 2019
Manche Zeiten empfinde ich als besonders „heilig“ und durchlässig. Da bin ich wach und empfänglich. Die Seele und der Körper sind frisch und bereit zu empfangen, bereit zum Dialog.

Mehr anzeigen