Schreiben · 03. Oktober 2020
Nacht. Das Traumland öffnet die Pforten. Erinnerung und Fiktion fließen ineinander. Müdigkeit hebelt die Kontrollmechamnismen aus. Alles ist anders. Die Sätze entstehen, mehr als das ich sie mache. Jede Tageszeit hat ihre eigene Qualität. Es tut mir gut, damit zu spielen und auszuloten, was hilfreich ist. "Die Schwärze der Nacht ist durchsternt."

Spiritualität · 13. September 2020
Viel Kraft kostet die Hetzerei. Schritt für Schritt gelingen die Dinge leichter, der Kopf wird freier und das Herz kommt mit. Die Tempi von Herz und Kopf und Hand oder Fuß kommen in Einklang.

Schreiben · 30. August 2020
Höchste Lebendigkeit vollzieht sich, höchste Präsenz! Wenn du es auch erfahren willst, suche einen ruhigen Platz auf und nimm dein Schreibzeug. Dann beginne mit dem, wo du gerade bist. "Heute"...

Spiritualität · 16. August 2020
Ich bin in Ruhe hier und genieße die freie Zeit. Keine To Do Liste will ich abarbeiten, sondern dasein und hören, was sich innen oder außen meldet. Das ist purer Luxus wie das Glas Wasser, das ein Geschenk in der Hitze ist. Wie das Wasser mich erfrischt, belebt mich das unverplante Dasein. Es ist eine schöpferische Pause. Kein Ziel steht dahinter. Eine kleine Urlaubsstunde, einfach so.

Spiritualität · 10. August 2020
Die Intuition, diese leise Stimme Gottes in dir, meldete sich beharrlich. Sie war bereit, dir ab jetzt den Weg zu weisen, deinen Weg. Dabei hat sie dein Tempo und deine Eigenart berücksichtigt. Passgenau. Sie ist seitdem deine Verbündete, deine Lehrerin Schritt für Schritt. Wenn du auf sie hörst, bleibt sie an deiner Seite.

Schreiben · 13. Juni 2020
Auch heute ist die Kraft des Wortes ungebrochen. Manchmal fallen uns Worte zu. In einer Krise z.B. das Wort "Hab Mut!" oder ein Name wie Jeshuah= Gott rettet, Gott heilt oder das Wort "Lächeln", das uns Leichtigkeit lehrt. Es kann auch ein Psalmvers sein. Das wussten schon die Wüstenväter.

Schreiben · 03. Mai 2020
Vor mir liegt mein Schreibheft und der Bleistift. Ich spüre den Atem in mir und die Füße auf dem Holzboden. Ruhe durchströmt mich. Pläne habe ich jetzt nicht. Ein tiefes Vertauen in die innere Gottesquelle beseelt mich. Wie in der täglichen Meditation richte ich mich aus auf das Geheimnis Gottes.

Schreiben · 02. Mai 2020
Beim Filmabend lausche ich den Worten einer Frau, die einen Brief schreibt. Halblaut murmelt sie die Sätze, die sie zu Papier bringt. Sie schreibt an ihren Geliebten, Worte voll Wärme. Je länger ich zuhöre, desto mehr vernehme ich ihren ganz eigenen Ton. Wenn ein Mensch diesen Ton gefunden hat, ist es ein großes Glück.

Spiritualität · 17. April 2020
Die Geste des Segnens ist weit. Sie kennt keine Grenzen. Wir rufen den Segen herab auf den Menschen vor uns, wie an die in der Ferne. Der Zuspruch im Segnen, das "bene dicere" (Gutes sagen) hat große Kraft. Als würde der Himmel sein Bestes ausschütten über uns - Kraft und Schutz.

Schreiben · 10. April 2020
Auch Situationen, wie die Corona Pandemie stellen uns vor Situationen, wo Verbindungen neu gestaltet werden müssen. Dabei fällt mir die Kraft des Wortes auf!

Mehr anzeigen